Champions League 2016/17: AS Monaco – Juventus mit Oddset Quoten

Champions League 2016/17: AS Monaco – Juventus mit Oddset Quoten

  • Quote Monaco 3,07
  • Quote Remis 3,36
  • Quote Juventus 2,29

Mittwoch, 03.05.2017 um 20:45 Uhr

Während ein Finalist der Champions League mit Sicherheit aus der spanischen Hauptstadt stammt, muss die Herkunft des zweiten Endspiel-Teilnehmers erst noch aufwendig ermittelt werden: Die hierfür in Frage kommenden Teams aus Monaco und Turin stellen sich zunächst im Stade Louis II vor.

Zwar blickt das zweite Halbfinale nicht auf eine solch schillernde Geschichte wie das tags zuvor ausgetragene Derbi madrileno zurück; dennoch bekamen es auch die aktuellen Tabellenführer aus Frankreich und Italien kürzlich schon einmal miteinander zu tun.

 

goto Quote Sieg Juventus Turin 2,29 – bei Bet-at-home anmelden & tippen!

 

Der von den Bianconeri anno 2015 eingeschlagene Weg ins Finale hatte unter anderem auch über das Fürstentum geführt: Im damaligen Viertelfinale setzte sich Juventus nach zwei extrem taktisch geprägten Begegnungen mit nur einem erzielten Treffer durch.

Dass dieser obendrein auch noch einem Elfmeter entsprang, lässt erahnen, dass das 180-minütige Gefecht nur einen äußerst überschaubaren Unterhaltungswert besaß: Den daheim von Arturo Vidal herausgeschossenen Heimsieg brachte Turin im torlosen Rückspiel über die Zeit.

 

Buffon, der Unbezwingbare

 

Angesichts des bisherigen Gebarens der alten Dame könnte sich die damalige Magerkost nun auch bei der Neuauflage wiederholen; im laufenden Wettbewerb hat sich die Mannschaft von Massimiliano Allegri schließlich vor allem über ihre Abwehr definiert.

In den bislang zehn zu Buche schlagenden Partien ließ Gianluigi Buffon lediglich zwei Gegentreffer zu – und da diese jeweils noch der Gruppenphase entstammten, wurden die ersten beiden K.-o.-Runden mit einer komplett weißen Weste absolviert.

Dies ist vor alles deshalb bemerkenswert, weil es im Viertelfinale gegen niemand Geringeres als den FC Barcelona ging: Nach der daheim abgelieferten 3:0-Gala machte Turin selbst im allseits gefürchteten Camp Nou erfolgreich sämtliche Schotten dicht.

 


 

Obwohl die Katalanen in den vorherigen vier Heimspielen unglaubliche 21 Treffer erzielten, war gegen das italienische Bollwerk nicht einmal das kleinste Kraut gewachsen: Sollte wirklich die Abwehr für den Gewinn von Titeln maßgeblich sein, dürfte Juventus auf dem Weg zum europäischen Thron nunmehr nicht mehr viel passieren.

Haben die Bianconeri ihre bereits vor zwei Jahren an den Tag gelegten Tugenden somit nochmals verfeinert, bekommt es das Team nun in Monaco jedoch mit einem komplett geläuterten Gegner zu tun: Leonardo Jardim hat der einstmals gepflegten destruktiven Spielweise mittlerweile abgeschworen.

Schien den Monegassen in der Vergangenheit immer zunächst einmal an einer Schadensbegrenzung gelegen zu sein, wird die Champions League nun schon seit Monaten mit unbekümmerten Hurra-Fußball aufgemischt.

 

Monaco klappt die Visiere hoch

 

Mit den in der Vorrunde gezählten neun Treffern war die Mannschaft zwar noch mit einer leicht angezogenen Handbremse zum Gruppensieg gestürmt; nicht zuletzt die beiden Siege gegen Tottenham Hotspur hatte jedoch schon im Herbst auf ein enormes Potential verwiesen.

Mit dem in den Gruppenspielen gesammelten Selbstvertrauen legte die AS Monaco dann nach der Winterpause richtig los: In den vier Partien des Achtel- und Viertelfinales kamen ziemlich sensationelle zwölf Treffer zusammen.

 


 

Den deutlich höher eingeschätzten Mannschaften aus Manchester und Dortmund zogen die Monegassen folglich mit durchweg spielerischen Mitteln den Zahn – wenngleich der siebenfache französische Meister in beiden Duellen freilich auch von glücklichen Zufällen profitierte.

Konnte sich das Team im Rückspiel gegen die Citizens möglicherweise nur infolge eines taktischen Fehlgriffs von Pep Guardiola das Weiterkommen sichern, machte danach den Dortmundern der unmittelbar vor dem Viertelfinal-Hinspiel erlittene Anschlag sichtlich zu schaffen.
 

Die bisherigen CL-Duelle zwischen Monaco und Juventus

 

Datum Turnierphase Heim Gast Ergebnis
22.04.2015 Viertelfinale Monaco Juventus 0:0
14.04.2015 Viertelfinale Juventus Monaco 1:0
15.04.1998 Halbfinale Monaco Juventus 3:2
01.04.1998 Halbfinale Juventus Monaco 4:1

 

Die verständliche Verunsicherung der Westfalen soll die Leistung des Ligue-1-Klubs aber nicht schmälern; die ebenso mutig wie kaltschnäuzig agierende Truppe hätte mutmaßlich auch einen im Vollbesitz seiner Kräfte angetretenen BVB vor erhebliche Probleme gestellt.

Kam Monaco zuletzt aber stets auch die jeweilige Offensiv-Philosophie der bezwungenen Kontrahenten entgegen, ist Juventus aus einem ganz anderen Holz geschnitzt. Gegen die alte Dame dürfte es kaum einmal gelingen, nach Ballgewinnen überfallartige Angriffe aufzuziehen.

 

Gibt’s die Vorentscheidung schon in Monaco?

 

Insbesondere im Hinspiel werden es die Italiener tunlichst vermeiden, den Gastgebern nennenswerte Lücken anzubieten: Steht auch nach dem fünften K.-o.-Spiel weiterhin die Null, sollte dies für die Bianconeri bereits die halbe Miete auf dem Weg nach Cardiff sein.

Nachdem Juventus den ultimativen Härtetest im Camp Nou mit Bravour bestand, ist dem Vize-Champion von 2015 nun zweifelsohne auch im Stade Louis II ein widerstandsfähiger Auftritt zuzutrauen – wenngleich es Monaco hinsichtlich der Heimstärke durchaus mit der Blaugrana aufnehmen kann.

 

Video: 2015 entschied Juventus das Duell in der Champions League gegen Monaco durch ein Elfmetertor von Arturo Vidal in Turin mit 1:0 für sich. (Quelle: YouTube)


 

Im laufenden Wettbewerb war es lediglich der Leverkusener Werkself gelungen, den Monegassen ein Pünktchen im Fürstentum abzutrotzen; dagegen wurden mit Moskau, Tottenham, Manchester City und dem BVB teilweise ungleich prominentere Namen mitleidlos zur Strecke gebracht.

Im Vergleich zu den offensiven Qualitäten der Hausherren wird die Stabilität der Italiener von den Wettanbietern nun aber trotzdem als deutlich gehaltvoller eingeschätzt: Dass die Experten Juventus im Finale erwarten, lässt sich bereits den Quoten des anfänglichen Auswärtsspiels entnehmen.

 
ic_calculatorDabei legen Siegquoten um 2,3 sogar nahe, dass sich die alte Dame keineswegs nur mit einer Nullnummer zufriedengeben muss – eine natürlich dennoch nicht ganz unwahrscheinliche Punkteteilung ist mit Quoten um 3,4 quotiert.
 

Mit der Rückzahlung des mehr als dreifachen Einsatzes kann ebenso gerechnet werden, wenn sich die AS Monaco auch im Hinspiel der Vorschlussrunde einmal mehr als Favoritenschreck erweist: Geht es nur nach der Höhe der Außenseiter-Quote, hat das Team zuletzt sogar schon manch deutlich härtere Nuss geknackt.

 

goto alle Wettanbieter im Vergleich bei Oddset.net – jetzt lesen!

Oddset Wetten