Bundesliga 2017/18: Saisonprognose mit Meisterquoten

Bundesliga 2017/18: Saisonprognose mit Meisterquoten

  • Meisterquote Bayern 1,12
  • Meisterquote Dortmund 6,25
  • Meisterquote RB Leipzig 18,0
  • Meisterquote Leverkusen 50,0
  • Meisterquote Schalke 60,0

Saisonauftakt Bundesliga 2017/18 – Freitag, 18. August um 20:30 Uhr

Die deutsche Bundesliga startet am Freitag, den 18. August 2017 mit dem Knaller zwischen dem FC Bayern München und Bayer 04 Leverkusen in ihre 55. Spielzeit. Die Frage, die nicht nur die 18 Vereine sondern auch die Sporttipper am brennendsten interessiert, ist selbstverständlich die nach dem neuen Meister.

Laut den Buchmachern dürfen sich heuer drei Mannschaften realistische Chancen auf die Schale ausrechnen – der FC Bayern München, Borussia Dortmund und RasenBallsport Leipzig. Die restlichen Teams sind alle lediglich Underdogs.

Der Top-Favorit der Wettanbieter ist wieder einmal der FC Bayern. Kein Wunder, denn der deutsche Rekordmeister hält nicht nur insgesamt bei 27 Titeln, sondern gewann auch noch dazu die letzten fünf Meisterschaften in Serie.

In der vergangenen Saison hatten die Münchner am Ende 15 Punkte auf den ersten Verfolger, RB Leipzig. Der BVB, der Dritter wurde, beendete die Spielzeit 2016/2017 mit 18 Zählern Rückstand auf die Elf von Carlo Ancelotti.

 

Buchmacher Mybet kann sich eigentlich nur den FC Bayern als Meister 2018 vorstellen.

 

Die Online Bookies gehen davon aus, dass die Dominanz des FC Hollywood auch in dieser Saison weitergeht. So gibt es zum Beispiel beim deutschen Wettanbieter Mybet lediglich den 1,12-fachen Einsatz zurück, wenn die Bayern im Mai 2018 zum 28. Mal die Meisterschale in die Höhe stemmen.

 

Supercup stärkt Bayerns Selbstvertrauen

 

Und das, obwohl für den „Stern des Südens“ die Vorbereitung auf die neue Spielzeit alles andere als nach Wunsch verlief. So musste die Ancelotti-Truppe in sechs Testspielen gegen namhaftere Klubs gleich fünf Niederlagen einstecken. Darunter auch hohe Schlappen wie das 0:4 gegen den AC Milan oder das 0:3 im Audi Cup gegen den FC Liverpool.

Dies nagte selbstverständlich am Selbstvertrauen des Rekordmeisters. Immerhin wurde dieses zuletzt mit dem Sieg im Supercup bei Borussia Dortmund im Elfmeterschießen wieder ein bisschen gestärkt. „Wir wollten unbedingt gewinnen. Und natürlich ist es immer etwas Besonderes, gegen Dortmund zu spielen. Noch dazu, wenn es um den ersten Titel geht“, sagte Offensivallrounder Thomas Müller.

 

goto Quote Bayern Meister 1,12 – bei Mybet anmelden & tippen!

 

speech_bubble“Wir brauchen keine Ansagen zu machen, von uns wird sowieso der Titel verlangt.”
 
– Thomas Müller

 

Der 27-Jährige ist sich dem Druck, der auf den Münchnern lastet, bewusst und sieht den Triumph im Supercup nicht unbedingt als Botschaft an die Konkurrenz. „Wir brauchen keine Ansagen zu machen, von uns wird sowieso der Titel verlangt. Da können wir uns drehen und wenden, wie wir wollen. Daran werden wir an jedem Spieltag gemessen.“

Bislang wurden von der Vereinsführung James Rodriguez (von Real Madrid), Corentin Tolisso (Olympique Lyon), Niklas Süle und Sebastian Rudy (beide TSG Hoffenheim) als Verstärkung an die Isar gelotst. Bis zum Transferschluss am 31. August 2017 könnten aber natürlich – so wie bei allen anderen Vereinen – noch weitere Neuzugänge (oder Abgänge) hinzukommen.

 

Video: Die beiden Neuzugänge Niklas Süle und Sebastian Rudy sowie Torwart Sven Ulreich sprechen über den Erfolg über Dortmund im Supercup. (Quelle: YouTube/FC Bayern München)


 

 

Dembele zum FC Barcelona?

 

Borussia Dortmund hat nicht ganz so tief in die Geldtasche gegriffen. Die drei Top-Zugänge der Schwarz-Gelben Maximilian Philipp (SC Freiburg), Mahmoud Dahoud (Borussia Mönchengladbach) und Ömer Toprak (Bayer 04 Leverkusen) kosteten gemeinsam (44 Millionen €) insgesamt ungefähr so viel wie allein Tolisso (41,5 Mio. €) den Münchnern.

Dafür blieb dem BVB Star-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang erhalten. Jedoch kursieren aktuell wilde Gerüchte um Jungstar Ousmane Dembele. Der 20-jährige Franzose wird angeblich derzeit heiß vom FC Barcelona, der ja den Abgang von Superstar Neymar kompensieren muss, umworben.

Ein Verlust von Dembele würde die Borussen und deren Meisterträume deutlich schwächen. Dazu sind die Schwarz-Gelben noch immer mit der Umstellung auf den neuen Trainer Peter Bosz beschäftigt. Deshalb wird es sicher noch ein bisschen dauern, bis alle Räder ineinander greifen.

Sollten die Dortmunder 2018 trotzdem ihren neunten Meistertitel erringen, gibt es bei Mybet das 6,25-fache des Wetteinsatzes zurück. Und für einen Triumph des sensationellen Vizemeisters RB Leipzig gäbe es bereits die Quote von 18,0.

 


 

 

Wie verkraftet Leipzig die Dreifachbelastung?

 

Der Buchmacher erwartet wohl aufgrund der erstmaligen Teilnahme an der Champions League und der damit verbundenen Dreifachbelastung einen kleinen Leistungsabfall der Elf von Ralph Hasenhüttl im Vergleich zur Vorsaison.

Zudem bewerten es die Bookies womöglich negativ, dass die Leipziger trotz ihrer ohnehin schon jungen Truppe weiter voll auf relative Jungspunde als Verstärkungen setzen. So könnten die Top-Neuzugänge Jean-Kevin Augustin (Paris Saint-Germain, 20 Jahre), Bruma (Galatasaray, 22) und Konrad Laimer (Red Bull Salzburg, 20) alle regulär in einer U23-Auswahl auflaufen.

Was jedoch für die Mannschaft spricht, ist ihre jugendliche Unbekümmertheit und die Kontinuität. Der Großteil des letztjährigen Erfolgskaders ist intakt und die Spielphilosophie von Hasenhüttl konnte in der Vorbereitung noch einmal verfeinert werden.

Dennoch wäre ein Meistertitel der Leipziger eine riesige Sensation. Genauso wie ein Titelgewinn von Leverkusen, Schalke 04 oder irgendeinem anderen der restlichen Teams. Bei der Frage nach dem Torschützenkönig erwartet Mybet übrigens ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Bayern-Goalgetter Robert Lewandowski und BVB-Star Aubameyang.

 

Was den Torschützenkönig angeht, rechnet Mybet mit einem Duell zwischen Robert Lewandowski und Pierre-Emerick Aubameyang.

 

goto alle Wettanbieter im Vergleich bei Oddset.net – jetzt lesen!

Oddset Wetten